Kiefergelenksbehandlung

Die cranio-mandibuläre-Dysfunktion CMD ist aufgrund der eindeutigen systemischen Relevanz in den Fokus ganzheitlicher Betrachtung gerückt.

Das Kiefergelenk stellt eines der zentralsten Gelenke des Körpers dar und ist die einzige mobile Verbindung zwischen Kopf und vorderem Rumpf. Es ist durch die unmittelbare Nähe zum Gleichgewicht- und Abflusssystem des Innenohrs (Vestibulum) und der Nasenhöhle sowohl ein äusserst sensibles System, als auch ein besonders wichtiges aus funktioneller Sicht.

Die Behandlung von CMD oder Störungen des Kauapparates allgemein sollte sich keinesfalls auf die Symptomatik allein beschränken.

Störungen der Kiefergelenke können ausgelöst werden durch z.B.:

  • Fehlbiss
  • Inkongruenz der Zahnflächen
  • Knirschen der Zähne
  • Pressen der Zähne
  • Erhöhten Druckaufbau der Zunge gegen den Gaumen
  • Zahnspangen und Beissschienen
  • Zahnextraktionen
  • Zahnfehlstellungen
  • Atlaswirbelfehlstellungen
  • Beckenfehlstellung

Aufgrund der Komplexität der Zusammenhänge zwischen der neurologischen Steuerung des Beckens mit der des Unterkiefers, der strukturellen Verknüpfung von Kiefergelenk und Kopfgelenk, werden Spannungen auf verschiedenen Ebenen des Körpersystems erzeugt mit häufig sehr deutlichen Konsequenzen und Symptomen wie:

  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Tinnitus
  • Blockierungen von Hals- und Lendenwirbeln
  • Rücken- u. Nackenschmerzen
  • Schmerzausstrahlung in die Arme
  • Kniebeschwerden

Vor diesem Hintergrund wird die CMD bei uns osteopathisch und manualtherapeutisch behandelt.

Wir arbeiten dabei gerne in enger Zusammenarbeit mit den behandelnden Kieferorthopäden und Zahnärzten.