Skoliose-Therapie

intensives Training zur Aufrichtung der Wirbelsäule ist im jugendlichen Wachstumsalter besonders wirkungsvoll

Wir arbeiten hierfür mit der dreidimensionalen Skoliosetherapie in Anlehnung an die Techniken nach Lehnert/Schroth.

Was ist eine Skoliose und welche Ursachen gibt es

Bei einer Skoliose weist die Wirbelsäule Krümmungen auf, die meist drei oder vier Bögen beinhaltet.

Die häufigste Ursache hierfür wird als idiopathisch (aus sich selbst heraus entwickelt) bezeichnet.

Andere Ursachen können sein: Unfall, Lähmung, Beinlängendifferenz, Rachitis, familiäre Disposition u.a.

Was bedeutet die „dreidimensionale Skoliosetherapie“

Der auf dreimensionale Weise verformte skoliotische Rumpf wird in drei Richtungen (sagital = von vorn-hinten ; bilateral = nach beiden Seiten und longitudinal = von oben-unten korrigiert, bis das Gegenbild bzw. der Ausgleich erreicht ist.

Bei Haltungsschäden- oder -schwächen (Rund- oder Flachrücken, Hohlkreuz, Trichterbrust und Beckenfehlstellung) kommt diese Methode ebenfalls zur Anwendung.

Auf welchen Arbeitschritten basiert die Therapie

Schritt 1: intensive Arbeit für die Wiederherstellung des muskulären Körpergleichgewichts (Spannungserhöhung verlängerter Muskulatur, Dehnung und Verlängerung der verkürzten Muskulatur.
Schritt 2: Kräftigung zur Stabilisierung der Muskulatur
Schritt 3: Korrektur, Atemtherapie
Schritt 4: ausführliche Ausarbeitung eines Eigenübungsprogramms zur alltäglichen Anwendung.

Für wen kommt die dreidimensionale Skoliosetherapie in Frage

Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Skoliosen, Haltungsschwächen oder -schäden sowie Atemproblemen sind für diese Behandlungsform geeignet.

Nachgewiesenermaßen ist ein intensives Training in der jugendlichen Wachstumszeit besonders empfehlenswert.

Für Patienten mit operativ versorgten oder versteiften Skoliosen ist diese krankengymnastische Behandlung ebenfalls besonders ratsam, um ein neues Haltungs-u. Bewegungsbewusstsein zu erschließen und alte Muster zu überwinden.